Wärmeverluste vermeiden

In einem gut gedämmten Gebäude wird weniger Heizwärme verbraucht, als in einem ungedämmten. Aber das ist nicht der einzige Grund, sich für eine Wärmedämmung zu entscheiden. Folgende Beispiele, können Ausschlag für eine Wärmedämmung sein:

  • Beseitigen von Schimmelproblemen, die durch einen Bauschaden hervorgerufen werden
  • Erhöhung der Behaglichkeit im Winter (es zieht oder es ist fußkalt) und im Hochsommer (überhitzte Wohnräume)
  • Tausch eines defekten Bauteils
  • Umwelt- und Ressourcenschutz als ökologische Motive
  • Wertsteigerung der Immobilie
  • Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen (Energieeinsparverordnung EnEV)
  • Wunsch nach optischer Verschönerung des Hauses

Gleichzeitig ist mitunter die Verunsicherung groß, wenn die Medien über Dämmwahn, brennende Fassaden oder hohe Betriebskosten nach einer Sanierung berichten. In den beigefügten Broschüren finden Sie umfangreiche Informationen, zum Thema Wärmedämmung, die vielleicht Ihre Sorgen und offenen Fragen beantworten.

Weitere Informationen

VBWaermedaemmung

Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz: „Wärmedämmung – spricht was dagegen? Antworten auf die zehn häufigsten Fragen zur Wärmedämmung“ https://www.verbraucherzentrale-rlp.de/AntwortenWaermedaemmung

DU-EnergetischeGebaudesanierung

Deutsche Umwelthilfe: „Energetische Gebäudesanierung – Wider die falschen Mythen“ http://www.duh.de/uploads/media/DUH_Mythenpapier2_Geb%C3%A4udesanierung.pdf

IBP-SinnWaermedaemmung

Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg: „Über den Sinn von Wärmedämmung – Argumente zur Überwindung von Missverständnissen“ http://www.eboek.de/downloads/Positionspapier_Waermedaemmung.pdf