Energie sparen

In einem Wohnhaus entfallen 75 % des Energieverbrauchs auf die Erzeugung von Raumwärme, weitere 12 % auf die Warmwassererzeugung und 12 % auf Elektrogeräte und 1 % auf Beleuchtung. Durch einen bewussten Energieverbrauch können die Wohnnebenkosten deutlich gesenkt werden. Vor allem mit Blick darauf, dass in den vergangenen Jahren die Energiekosten für Privathaushalte kontinuierlich gestiegen sind.

Beispielsweise zahlte im Jahr 1990 ein Privathaushalt durchschnittlich 826 € im Jahr für Energie (Raumwärme, Warmwasser, Kochen, Licht etc.). Im Jahr 2013 sind es jährlich 1.978 €. Diese Zahlen gehen aus der Veröffentlichung „Zahlen und Fakten; Energiedaten; Nationale und Internationale Entwicklung“ des BMWI (Bundeministerium für Wirtschaft und Technologie) hervor. Da die Tabelle des BMWI sehr umfangreich ist, haben wir eine Grafik aus Tabellenblatt 28 des BMWI für Sie erstellt.

Das individuelle Verbrauchsverhalten aber auch baulich-technische Aspekte helfen dabei, Energie zu sparen. Lesen Sie hierzu weiter…
weniger Strom verbrauchen
Wärmeverluste vermeiden
Heizanlagen erneuern
Richtig heizen und lüften

 

Weitere Informationen

MonatlicheEnergieausgaben

aus BMWI: „Zahlen und Fakten; Energiedaten; Nationale und Internationale Entwicklung“ bmwi.de/BMWi/Redaktion/Binaer/energie-daten-gesamt,property=blob,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.xls
(Falls Sie bei dem Link eine Fehlermeldung erhalten, müssen Sie ggf. den Text in Ihren Browser kopieren bzw. eine Suchmaschine eingeben.)